Anzeige:

Filme nach Schulnoten:

Nach Jahren sortierte Filme

NACH GUTEN FILMEN SORTIERT:
2011
2010
2009
2008

KINOFILME UNSORTIERT:
2012
2011
2010
2009

Filme nach Altersbeschränkung

Anzeige:

Priest (2011)

Share on Facebook

PriestEklektizistische Ober Fläche: Priest ist ein fantasie- und actionreiches Ausstattungs- und Effektspektakel ohne Fenster zur Seele. „Und ob ich schon wandelte im zertrampelten Tal, für gute Bilder ist mir alles egal…“

Bevor Priest beginnen darf, werden dem Zuschauer zwei RückblickNote 3e gegeben. Der eine untermauert schon den hohen ästhetischen Anspruch des düsteren Films, der von durchdachten Einstellungen und vielen Kamerabewegungen in einem perfekt ausgestatteten Set lebt. Der andere Rückblick hingegen, eine animierte Comiczeichnung, ist weder sonderlich hübsch anzusehen noch sonstwie fesselnd, vor allem aber konterkariert er den Look des restlichen Films. Wer dieses Element nicht der künstlerischen Leitung zuschreiben will, muss wohl an ein zu knapp bemessenes Budget denken. Vielleicht wurde der Comicteil auch erst nachträglich ersonnen, denn er fungiert als erklärende Einführung in die fremdartige Welt der Vampire und Menschen und trichtert dabei recht brachial die nötigen Keywords sowie den erwünschten Pathos ein. Durch und durch fantastisch ist das ursprüngliche koreanische Comic von Hyung Min-woo, Regisseur Stewart spickt das von Autor Goodman adaptierte Buch zusätzlich mit allerhand fremder Filmerinnerung und bekannter Looks, die er in eklektischer Manier zu einer neuen Welt zusammensteckt. Hier koexistiert Wilder Westen mit HERR DER RINGE Architektur, BLADE RUNNER Skyline, MAD MAX Wüste, Tarantino Comic, Steampunk Metall, TRON Minimalismus und einer Vatikanwelt, die von sämtlichen Antiutopien von METROPOLIS bis V FOR VENDETTA zehrt.

Die Priester sind eine Art menschlicher Superhelden und Elitesoldaten der Kirche, die es als einzige schafften, den Vampiren Einhalt zu gewähren. Isaacs (Paul Bettany), der kühnste unter ihnen, muss sich gegen die Regeln der Kirche widersetzten, um ein von den Vampiren entführtes Mädchen zu befreien. Schützenhilfe erfährt er dabei von Sheriff Hicks (Cam Gigandet), der besser aussieht als er agiert, sowohl diegetisch als auch schauspielerisch. PRIEST scheut sich nicht den Bösen kurzerhand Black Hat (Karl Urban) zu nennen, je einschlägiger die Assoziation, desto besser. Neben der Kombination der verwandten Stilmittel birgt PRIEST ansonsten wenig Neues, abgesehen von den augenlosen Vampiren vielleicht. Weil sie keine Augen hätten, hätten sie auch keine Seele, heißt es im Film. Dem kann hinzugefügt werden: Wer im Film keine Augen hat, hat auch keinen Charakter. Das stört den Filmemacher leider wenig und selbst Menschen mit äußerst interessanten Augen, wie etwa Karl Urban, werden ausgehölt und abgeflacht – es hätte auch ein Gesichtsloser unter dem schwarzen Hut agieren können, so wenig Substanz weist die Figur auf. Freilich ist diese Aussage übertrieben, gibt aber gut die Enttäuschung wieder, die der Bösewicht hinterlässt. Einzig Paul Bettany kann sich der schwachen Figurenzeichnung entziehen, er macht aus wenig viel, indem er aus sich selbst schöpft, was an Johnny Depp in IRGENDWANN IN MEXICO erinnert. Zwar sind die einzelnen Szenen im Hinblick auf Spannung und Rhythmus nicht nur tadellos sondern sehr gut inszeniert, ein tiefergehender emotionaler Zusammenhalt bleibt aber unerreicht in dieser Welt voller breitbeiniger Klischeebilder und Copycharakteren.

PRIEST ist nicht selten so cool, dass er zwangsläufig uncool wird. Notorische Handlungsabläufe hinken aufgrund ihrer Vorhersehbarkeit der Pointe hinterher. Sogar der typische, physikalische Nonsens wirkt störend, da die Figuren es nicht lassen können ihn explizit zu thematisieren. Auf ganz paradoxe und schmerzliche Art wird so der erstaunlich dicht inszenierte Film durch zahlreiche Fehler in der Inszenierung ausgebremst. Ein Blick in die Annalen scheint dann doch Licht ins Dunkel zu bringen: Regisseur Scott Charles Stewart, der mit PRIEST seinen dritten Langfilm inszenierte, arbeitet sonst als Visuel Effects Artist in zahlreichen Blockbuster Filmen…

Ähnliche Filme:

Underworld 4

Information:

USA 2011

Dauer: 87 Minuten

Regie: Scott Charles Stewart

Drehbuch: Cory Goodman

Basierend auf der Graphic Novel von: Min-Woo Hyung

DoP: Don Burgess

Schnitt: Lisa Zeno Churgin

Musik: Christopher Young

Darsteller: Paul Bettany, Cam Gigandet, Maggie Q, Karl Urban, Lily Collins, Stephen Moyer, Mädchen Amick, Christopher Plummer, Brad Dourif, Alan Dale, Cameron Cash, Jacob Hopkins, Julie Mond

Genre: Fantasy, Action, Scifi, Comic

Im Kino ab: 12.05.2011

Im Web:

Priest in der IMDb

Bilder und Trailer zur Filmkritik von Priest auf der offiziellen Website


Priest (2011), reviewed by Christopher Haug on 2011-06-06T11:14:57+00:00 rating 3.5 out of 5

Schreibe einen Kommentar