Anzeige:

Filme nach Schulnoten:

Nach Jahren sortierte Filme

NACH GUTEN FILMEN SORTIERT:
2011
2010
2009
2008

KINOFILME UNSORTIERT:
2012
2011
2010
2009

Filme nach Altersbeschränkung

Anzeige:

Liste

Share on Facebook

Noch im Aufbau

Gute Filme, Filmempfehlungen, besondere Filme und die besten Kinofilme

Hier findet sich eine Aufzählung von guten Filmen (meist Kinofilme), die nicht vorgeben die besten Filme zu sein, aber gewiss Filme sind, die man als sehr sehenswert bezeichnen kann. Das können besondere Filme, oder auch Mainstream Filme sein. Zuerst folgt eine Liste der besten Filme 2010. Ergänzt wird diese durch eine gute Filme Liste aller Jahre. Alles vorerst unsortiert und meist mit wenig oder keiner Beschreibung.

Hier gehts zu den besten Filmen 2010.

 

Gute Filme Liste allgemein, von Lumière bis heute

Waltz with Bashir – Ari Folman

(gezeichnet, Musik, gefühlvoll, wahr)

Die werckmeisterschen Harmonien – Béla Tarr

(melancholisch, musikalisch, schräg)

La Jetée – Chris Marker

(Urfilm)

True Romance – Tony Scott

(Trash)

Es war einmal in Amerika – Sergio Leone

(Alles – tutto completamente)

Dead Man – Jim Jarmusch

(schräg)

Chinatown – Roman Polanski

(Detektiv)

Königreich der Himmel – Ridley Scott

(History Abenteuer)

Sternwanderer – Matthew Vaughn

(Märchen)

Alles über meine Mutter – Pedro Almodóvar

(schräg, traurig, perfekt)

Brokeback Mountain – Ang Lee

(schwul, traurig, hart)

The Fountain – Darren Aronofsky

(transzendent)

Pi – Darren Aronofsky

(schräg)

In the mood for love – Wong Kar Wei

(Traum)

Chungking express – Wong Kar Wei

Fallen Angels – Wong Kar Wei

Letztes Jahr in Marienbad – Alain Resnais

(kryptisch)

Aguirre, der Zorn Gottes – Werner Herzog

(schräg)

Lady in the lake – Robert Montgomery

(Subjektive Film)

Die 39 Stufen – Alfred Hitchcock

(Gentleman Suspense)

Persona – Ingmar Bergman

(Psycho)

Europa – Lars von Trier

(schräg)

Element of Crime – Lars von Trier

(schräg, beklemmend)

Breaking the waves – Lars von Trier

(schlimm)

Battle Royale 1 und 2 – Kinji/Kenta Fukasaku

(voll abgedreht)

Katzelmacher – Rainer W. Fassbinder

(schräg)

Händler der vier jahreszeiten – Rainer W. Fassbinder

(traurig)

Vertigo – Alfred Hitchcock

(schwindelig)

Lost Highway – David Lynch

(voll abgedreht)

Blow up – Michelangelo Antonioni

(meditativ)

No Country for old Men – Ethan/Joel Coen

(erbarmungslos)

Solaris – Andrey Tarkovskiy

(außerirdisch, mystisch)

Solaris – Steven Soderbergh

(außerirdisch, Mystery)

Oldboy – Chan-wook Park

(brutal, ehrlich und innovativ)

Ghost Dog – Der Weg des Samurai – Jim Jarmusch

(Superheld)

Der letzte Tango in Paris – Bernardo Bertolucci

(butterig)

Equilibrium – Kurt Wimmer

(choreographische Anti-Utopie)

21 Gramm – Alejandro Gonzáles Inárritu

(hart)

The Departed – Martin Scorsese

(schlau und bitter)

Infernal affairs – Wai-keung Lau/Alan Mak

(Tony Leung, wow)

Brazil – Terry Gilliam

(schräg, steampunk)

Elementarteilchen – Oskar Roehler

(krass)

Der Frühstücksclub – John Hughes

(school rebels)

Einer flog übers Kuckucksnest – Milos Forman

(Wut)

Memento – Christopher Nolan

(vergessen)

Twelve Monkeys – Terry Gilliam

(nach La Jetée)

The Hours – Stephen Daldry

(Virginia Woolf)

Ghost in the shell – Mamoru Oshii

(projekt2501)

Innocence – Mamoru Oshii

(projekt2501)

Avalon – Mamoru Oshii

(mehr als ein Spiel)

Immortal – Enki Bilal

(Animation, schräg)

eXistenZ – David Cronenberg

(anders)

Hana-bi – Takeshi Kitano

(Beat Takeshi)

The Killer/Blast Killer – John Woo

(emotionaler Killer)

Catch me if you can – Steven Spielberg

(leicht, schwer, wahr)

Caddyshak – Harold Ramis

(dämlich)

Wer ist Harry Crumb? – Paul Flaherty

(lustig)

The Thin Red Line – Terrence Malick

(außergewöhnlich)

Frühling, Sommer, Herbst, Winter… und Frühling – Ki-duk Kim

(lehrreich)

Der Mann ohne Vergangenheit – Aki Kaurismäki

(einfach so)

Dreamcatcher – Lawrence Kasdan

(abgefahren)

Alles ist erleuchtet – Liev Schreiber

(bunt)

Kabhi Khushi Kabhie Gham – Karan Johar

(Bollywood at it’s best)

Drei farben – Krysztof Kieslowski

(intensiv)

Maria voll der Gnade – Joshua Marston

(heftig)

Chihiros reise ins zauberland – Hayao Miyazaki

(gezeichnet, fantastisch)

Public Enemies  – Michael Mann

(get along, little gangsters, get along, get along…)

Bright Star – Jane Campion

(poetisch)

Das Piano – Jane Campion

(heftig)

Schwarze Katze, Weißer Kater – Emir Kusturica

(gypsy)

Der Maschinist (2004) – Brad Anderson

(abgedreht)

Caché (2005) – Michael Haneke

(bedrohlich)

The Hudsucker Proxy (1994) – Joel Coen

(fantastisch)

Hurricane (1999) – Norman Jewison

(bitter, Biopic, Boxer)

William Shakespeares Romeo & Julia (1996) – Baz Luhrmann

(Shakespear lebt)

Die Legende von Bagger Vance (2000) – Robert Redford

(Golflegende)

Solange es Menschen gibt ( 1959) – Douglas Sirk

(Taschentuch Klassiker)

Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben (1964) – Stanley Kubrick

(Die Mutter aller Atombomben Cowboys)

Irreversibel (2002) – Gaspar Noé

(verstörend, Ohnmacht)

Y tu Mama también – …mit Deiner Mutter auch (2001) – Alfonso Cuarón

(schön traurig)

Mullholland Drive (2001) – David Lynch

(mysteriös)

Die gute Filme Liste wird im Blog unter der Kategorie Gute Filme ergänzt. Dort finden sich gute Filme mit Kritik und Trailer.