Anzeige:

Filme nach Schulnoten:

Nach Jahren sortierte Filme

NACH GUTEN FILMEN SORTIERT:
2011
2010
2009
2008

KINOFILME UNSORTIERT:
2012
2011
2010
2009

Filme nach Altersbeschränkung

Anzeige:

Jane Eyre (2011)

Share on Facebook

Jane Eyre BildHistorischer Klassiker: Jungregisseur filmt sensibles Liebesdrama mit ausdrucksstarken Landschaftsbildern und einer erstklassigen Besetzung.

Cary Fukunaga, Regisseur des hervorragenden, südamerikanischen Gangsterfilmes SIN NOMBRE, inszeniert mit Charlotte Brontës Klassiker JANE EYRE erneut ein hochemotionales Werk, nur tragen seine traurigen Helden diesmal viktorianische Garderobe statt Tattoos und Turnschuhen. Abermals gelingt es ihm, die markanten Eigenheiten des Milieus, von der distinguieren Sprache bis zum sonderbaren Rollenverständnis der Figuren, ohne  Befremdlichkeit zum Leben zu erwecken. Mit einfachen Bildern wird die Geschichte des Waisenkindes Jane Eyre (Mia Wasikowska) erzählt, die nach einer leidvollen Kindheit voll psychischer und physischer Misshandlungen als Gouvernante bei Mr. Rochester (Michael Fassbender) auf neues Glück hofft. Mit großem Talent geben Amelia Clarkson (Jane Eyre als Kind) und Mia Wasikowska ein

Jane Eyre Fassbender Wasikowska Bild

Gespielt lässig und muy hombre: Fassbender begegnet seiner Gouvernante Wasikowska

porzellanenes Wesen, das nach erträumten Sternen greift und dennoch die störrische Beharrlichkeit eines Titanen im Herzen trägt. Das muss sie auch, um sich als selbstbewusste Frau im 19. Jahrhundert trotz Patriarchat und verderbter Frauenzimmer wie ihrer Tante Mrs. Reed (Sally Hawkins) treu bleiben zu können. So entwickelt sich eine strahlende Frauenfigur, deren überirdische Profanität auch Pedro Almodóvar entsprungen sein könnte.

Jane Eyre Wasikowska Bild

Manche der available light Bilder erzeugen eine fantastische Stimmung: Wer kommt Rotkäppchen holen?

Weniger ausladend und epochal als VOM WINDE VERWEHT präsentiert sich dieses in England gedrehte historische Liebesdrama aber nur in Look und Ausstattung. Auf Gefühlsebene werden, wenngleich über einen kürzeren Zeitraum, gleichwohl extreme Höhen und Tiefen durchlaufen. Vermutlich war die BBC Films als Mitproduzent nicht ganz unschuldig am Verzicht auf das Cinemascope Format, was den Bildern jedoch nicht nur bei Außenaufnahmen an Schönheit raubt. Auch die Kamerabewegungen wirken nicht immer passend, ebenso wie eine Lichtsetzung, die zwar das Dunkel erfreulich obskur gestaltet, jedoch mit einem erleuchteten Gesicht vor schwarzem Hintergrund nicht zu begeistern weiß. Dafür gibt es herrlich karge Landschaften und leuchtendes Frühlingsglück zu bewundern. Der ungestüme Rochester wirft in Jane viele Fragen auf, doch er begeistert sie mit seinem klaren Blick auf ihre Seele. Im Gegenzug vermag Jane lange nicht hinter sein Geheimnis zu blicken und wird ihr in den dunklen Gemäuern seines Anwesens neben lichter Momente auch das Bangen und Fürchten gewahr.

Jane Eyre Dench Bild

Einfältiges Wesen, nur für den Haushalt gut: Judi Dench als Mrs. Fairfax

Was vormals der mutige Aufstand einer Frau für das Recht auf Anerkennung und Leben war, wird in JANE EYRE weitgehend zu einem Bekenntnis für Aufrichtigkeit und dem Mut zu unkorrumpierbarer Unverfälschtheit gewandelt – einem Statement, das unsere Moderne der Trends, des Opportunismus und der rückgratlosen Verantwortungslosigkeit dringend benötigt. Auf diesem unerschütterlichen Fundament ruht das große Liebesdramas zwischen Rochester und Jane so sicher, dass Fukunaga in die Bredouille gerät, als die Dramaturgie die beiden unter einen Unstern stellen muss. Wett gemacht wird dieser wackelige Moment der Inszenierung, in dem der ansonsten überzeugend spielende Fassbender ganz entleert wirkt, durch eine Liebesszene unter grünen Blättern, die

Jane Eyre Jamie Bell Bild

Rationaler Retter: Pfarrer Rivers (Jamie Bell) liebt den Nächsten.

vor lauter Inbrunst, schöner Worte und perfekter Bewegungen eine Gänsehaut bereitet. Nicht minder ungestüm, nur weitaus unverdaulicher, ist die erzeugte Wut über die maßlose Ungerechtigkeit, die Jane als Kind erfährt. Der Film setzt seinem Publikum mit nur wenigen, präzisen Momenten der Einleitung so zu, dass man bis zu letzt auf das Schlimmste gefasst sein muss.

Tadellos ist JANE EYRE trotzdem nicht und weit weniger gespenstisch, als man sich vielleicht gewünscht hätte. Trotzdem funktioniert der Film sehr gut, Mia Wasikowska ist ein absoluter Volltreffer und Fukunaga hat erneut bewiesen, dass er eine Sprache hat, die verstanden wird. JANE EYRE wird wohl auf mehr Liebe beim weiblichen Publikum stoßen, ist aber ohne Zweifel ein guter Film, der keinen kalt lässt.

Ähnliche Filme:

Stolz und Vorurteil bzw. siehe hier

Information:

Großbritannien, USA 2011

Dauer: 120 Minuten

FSK: 12

Regie: Cary Fukunaga

Drehbuch: Moira Buffini

Basierend auf den Roman Jane Eyre. Eine Autobiographie 1847 von Charlotte Brontë

DoP: Adriano Goldman

Musik: Dario Marianelli

Darsteller: Mia Wasikowska, Michael Fassbender, Jamie Bell, Su Elliot, Holliday Grainger, Tamzin Merchant, Amelia Clarkson, Craig Roberts, Sally Hawkins, Lizzie Hopley, Jayne Wisener, Freya Wilson, Emily Haigh, Simon McBurney, Sandy McDade, Freya Parks, Judi Dench, Imogen Poots

Genre: Drama, Romanze, Historienfilm, Buchverfilmung

Im Kino: 01.12.2011

Im Web:

Jane Eyre in der IMDb

Bilder und Trailer zur Filmkritik von Jane Eyre auf der offiziellen Website  

Copyright Bilder und Trailer: Tobis

Jane Eyre (2011), reviewed by Christopher Haug on 2011-11-29T22:16:29+00:00 rating 4.2 out of 5

Schreibe einen Kommentar