Anzeige:

Filme nach Schulnoten:

Nach Jahren sortierte Filme

NACH GUTEN FILMEN SORTIERT:
2011
2010
2009
2008

KINOFILME UNSORTIERT:
2012
2011
2010
2009

Filme nach Altersbeschränkung

Anzeige:

Dredd Kritik

Share on Facebook

Kritik

Dredd PosterTodernst zum Lachen: DREDD ist THE RAID auf Steroiden.

So unförmig und plump wie die „retro-science-fiction“ Motorräder in DREDD gestaltet sind, so bewegt sich auch der gleichnamige Held des Films mit seinen schweren Stiefeln stampfend durch Mega City One. Hinter dem einfallsreichen Namen steckt ein Koloss von einer Riesenstadt, in der sich 800 Millionen Bewohner der Endzeit tummeln. Dredd (Karl Urban) ist ein Judge, der als Richter, Geschworener und Vollstrecker quasi die mobile und autonome Umsetzung des Staates sicher stellt – oder wie er selbst es nennt: Ich bin das Gesetz! So weit so gut, nur – es gibt viel zu viele Menschen und zu wenige Judges. Von den vielen Verbrechen können nur wenige Prozent überhaupt bearbeitet werden und dementsprechend hübsch gestaltet sich das Leben im postapokalyptischen Zeitalter, wo der größte Spaß eine Droge Namens Slow-Mo ist, die dem Gehirn vorgaukelt, die Zeit würde nurmehr mit einem Prozent der Geschwindigkeit ablaufen.

Dredd Karl Urban Bild

Der Helm so dämlich wie ernst, die Mundwinkel so tief und bedrohlich wie die Stimme: Karl Urban ist Dredd.

Den ganzen Film über kann der robotische Dredd freilich nicht nur herum stampfen, aber es bedarf schon schwerer Geschütze, um einen Mann mit der Anmut eines Güterzuges aus dem Gleis zu werfen. Mit der Mutantin Anderson (Olivia Thirlby) im Schlepptau, die bei Dredd gerade ihre Prüfung zum Judge absolviert, verschlägt es die Ein-Mann-Armee in einen Wohnblock mit städtischen Ausmaßen, wo drei Morde zu untersuchen sind. Untersucht werden muss aber nicht wirklich viel, die Schuldigen stehen gleich fest und es geht vielmehr um die Anwendung des Gesetzes. Also um Liquidation! Mit auffallender Ähnlichkeit zum malaiischen Actionhammer THE RAID sind die bösen Buben um Gangleadrin Ma-Ma (Lena Headey) zumeist die Bewohner des gigantischen Gebäudekomplexes. Und wieder muss der Held sich gegen eine absurde Übermacht durch die Etagen kämpfen. Irgendwann gibt es für Dredd und Anderson nur noch zwei Möglichkeiten: Die Stellung halten oder verstecken. Dredd wählt den Angriff!

Dredd Olivia Thirlby Bild

Gibt dem Gesetz ein Gesicht und Dredd den nötigen Kontrast: Anderson (Olivia Thirlby) ist ein Mutant.

Ganz anders als in THE RAID geht es in DREDD aber keineswegs um einen Exzess im physischen Purismus. Die Science-Fiction Kulisse beschert dem Film allerlei technische Spielereien – meist explosiver Natur -, Andersons Mutation erlaubt ihr in die Gedankenwelt anderer einzudringen und irgendwann schaffen es auch andere Judges in das nach außen hin abgeschottete Gebäude einzudringen. Die eher einseitige Haupthandlung bleibt so abwechslungsreich genug, um 95 Minuten intensiv zu unterhalten. Die größte Freude bereitet jedoch Karl Urban, obwohl dessen herabgezogene Mundwinkel das einzige sind, was der Film von seinem unrasierten Gesicht gewillt ist zu zeigen. Doch hinter dem peinlich gestalteten Helm, der selbst jene von Sylvester Stallone in der ersten JUDGE DREDD Verfilmung getragene Kopfbedeckung schick aussehen lässt, versteckt sich ein schlauer Kerl mit einem Rückgrat wie ein Stahlträger.

Dredd Domhnall Gleeson Lena Headey Bild

Ma-Ma (Lena Headey) terrorisiert einen Hacker (Domhnall Gleeson) um ihren Willen durchzusetzen.

Auf Dauer ist es unmöglich diesem astronomischem Heroismus, dieser eklatanten Unnachgiebigkeit und dieser bodenlosen Coolness ohne Lachen zu begegnen. Regisseur Pete Travis hält die Zügel dennoch fest in der Hand und provoziert mit seiner überdrehten Comicverfilmung das Gelächter sogar, welches die kindische Freude am Gesehenen erst erlaubt, indem es all die albernen Übertreibungen durch das Lachventil nach draußen prustet und nur die Erregtheit zurückhält. Der Einsatz der Kontrastfigur Anderson trägt hierzu ebenso bei wie die Bestückung des Actionreißers mit tollen Schauspielern, die sich ohne mit der Wimper zu zucken in das Comicszenario 2000 AD von John Wagner aus dem Jahr 1977 hineinleben.

Dreed Slomo Bild

Dreidimensionaler Slowmotiontrip: Satte, bunte Farben und gleißendes Licht, das sich in Spektralfarben bricht. Ein Spielplatz für Kameramann Dod Mantle!

DREDD ist eine Wucht, von der elektronischen Musik über den Pathos bis hin zu den teilweise großartigen 3D Bildern. Die psychedelisch glühenden Drogentrips voller Spektralpartikel in Superzeitlupe scheinen wie prädestiniert für 3D und tragen ebenso dick auf wie manches Gewaltbild. Eine emotional verletzende Gewalt sucht man in DREDD, der in jedem Moment Vollfantasy bleibt, aber vergeblich. Stattdessen bleibt die Schwungmasse voll ausgewuchtet und läuft rund: Traumfabrik-Kino eben.

Ähnliche Filme:

Dredd Mega City One Bild

Dredd zeigt auch ein wenig Außenwelt: Mega City One.

Judge Dredd, The Raid, Robocop

FilmInfos

Information:

USA, Großbritannien, Indien 2012

Dauer: 95 Minuten

FSK: noch nicht bekannt

Regie: Pete Travis

Drehbuch: Alex Garland

DoP: Anthony Dod Mantle

Musik: Paul Leonard-Morgan

Darsteller: Karl Urban, Lena Headey, Olivia Thirlby, Domnhall Gleeson, Wood Harris, Rakie Ayola

Genre: Action, Science Fiction

Im Kino: 15.11.2012

Copyright Bilder und Trailer: Universum Film

Im Web:

Dredd 2 in der IMDb

Bilder und Trailer zur Kritik von Dredd auf der offiziellen Website 

Trailer

Dredd Trailer deutsch

Copyright Bilder und Trailer: Universum Film

Dredd (2012), reviewed by Christopher Haug on 2012-10-16T14:00:27+00:00 rating 3.8 out of 5

Schreibe einen Kommentar