Anzeige:

Quick Links:

Regie:

Darsteller:

FSK:

Filme nach Schulnoten:

Nach Jahren sortierte Filme

NACH GUTEN FILMEN SORTIERT:
2011
2010
2009
2008

KINOFILME UNSORTIERT:
2012
2011
2010
2009

Filme nach Altersbeschränkung

Anzeige:

Operation: Kingdom (2007)

Share on Facebook

Operation: KingdomPackender FBI Thriller im fernen Saudi-Arabien: Rasante Terroristenjagd mit zumeist schwachen Charakteren und kriegsähnlicher Brutalität.

In einer Hochgeschwindigkeitssequenz aus 3D Typographie und Realbildern erzählt OPERATION: KINGDOM zuerst einmal die Geschichte von Öl und Terror mitsamt den Verstrickungen der USA im Nahen Osten. Das Ganze wird deutlich zu hektisch und plakativ über die Leinwand geschossen, als dass man dem Film einen ernsthaften politischen Standpunkt unterstellen möchte. Jedoch kündigt sich hiermit schon eine klare und übersichtliche Linie der Inszenierung an. Der eigentliche Thrill des Films ergibt sich folgerichtig nicht aus den nur vordergründig inszenierten politischen Fallstricken und Intrigen, sondern vielmehr aus der investigativen Arbeit der FBI Ermittler, die sie immer näher an den unbekannten Feind und damit auch immer näher ins Fadenkreuz des Terrorismus führt. OPERATION: KINGDOM ist somit kein Polit-, sonder vielmehr ein spannender und schneller Actionthriller, der die Welt Abseits seiner Fallinie leider etwas verhungern lässt.

FBI Mann Fleury (Jamie Foxx) darf sich nicht in die Ermittlungen einmischen, als ein Freund und Kollege bei einem Bombenanschlag ums Leben kommt, zusammen mit hundert anderen Menschen in einer westlichen Wohnanlage der saudischen Hauptstadt Riad. Fleury ist einmal mehr der Vorzeigeamerikaner: Höflich, familiär, intelligent und emotional. So emotional, dass er das Verbot in den Wind schlägt und sich auf reichlich unorthodoxe und zugleich recht unrealistische Art doch Zugang zum Tatort in Riad verschafft, ungeachtet der Befürchtungen, dies könnte die Beziehungen der USA zum Ölland gefährden. Begleitet wird er vom immerzu offenen Mund von Mayes (Jennifer Garland), die, wenn nicht aus optischen Gründen, dann wegen der Frauenquote engagiert wurde und ansonsten im Film nicht viel zu sagen hat. Außerdem mit von der Partie ist Sykes (Chris Cooper), der einen obercoolen Kommentar nach dem anderen von sich geben muss und Leavitt (Jason Bateman), dessen Funktion sich erst gegen Ende offenbart – aber immerhin hat seine Anwesenheit einen Zweck, der über das bloße Füllen des Bildes mitsamt unsinnigem Geschwafel hinausgeht. Da Foxx den unzähmbaren FBI Mann mit seiner sympathischen Art ziemlich unglaubwürdig erscheinen lässt, ist der wahre Star des Films Al-Ghazi (Ashraf Barhom), der saudische Polizist, dem die Untersuchung des Attentats vom Militär entzogen wird und der fortan das Kindermädchen für die Amerikaner spielen soll. Er vereint die zurückhaltende Höflichkeit seines Landes mit den von den Amerikanern gewünschten Tugenden wie Aufrichtigkeit und Mut. Für die nötige Durchsetzungsstärke sorgen seine neuen Freunde vom FBI, die sogar dem Prinzen Zugeständnisse in der Ermittlungsarbeit abringen. Schauspieler Barhom erweckt diesen für die Ausgeglichenheit des Filmes so wichtigen islamischen Charakter hervorragend zum Leben, auch dank der überaus passenden Dialoge, welche das Drehbuch nicht jeder Figur zugesteht.

Mehr Wert als auf Dialoge für Nebenrollen legt der Film auf Spannung, Action und Schießereien, die tatsächlich äußerst klug choreographiert sind und die unmittelbare Körperlichkeit der Handlung nachvollziehbar visualisieren. Auf diesem Wege wandelt sich auch die diplomatische Arbeit des  politischen Taktierens in schmutzige Ermittlungsarbeit und endet schließlich in einem brutalen und die Körper aufreibenden Gefecht. Abschließend sorgt Regisseur Peter Berg für eine große Überraschung, als er plötzlich sehr kritische Töne zum Kampf gegen den Terror anschlägt, was dem ganzen Film plötzlich einen bitteren Nachgeschmack gibt und selbst seinen Protagonisten die Sprache verschlägt. Vielleicht war das auch der Einfluss von Produzent Michael Mann, an den der Film neben der Musik vor allem auch wegen des Thrills erinnert. Insgesamt ein gelungener Actionthriller.

Ähnliche Filme:

Green Zone

Information:

Engl. Titel: The Kingdom

USA 2007

Dauer: 105 Minuten

Regie: Peter Berg

Drehbuch: Matthew Michael Carnahan

DoP: Mauro Fiore

Musik: Danny Elfman

Darsteller: Jamie Foxx, Ashraf Barhom, Chris Cooper, Jennifer Garner, Jason Bateman, Andrew Astor, Danny Huston

Genre: Thriller, Action, Kriegsfilm

Im Kino ab: 11.10.2007

Im Web:

Operation: Kingdom in der IMDb

Bilder und Trailer zur Filmkritik von Operation: Kingdom auf der offiziellen Website 

Operation: Kingdom (2007), reviewed by Christopher Haug on 2011-07-28T18:37:48+00:00 rating 4.0 out of 5

Schreibe einen Kommentar