Anzeige:

Filme nach Schulnoten:

Nach Jahren sortierte Filme

NACH GUTEN FILMEN SORTIERT:
2011
2010
2009
2008

KINOFILME UNSORTIERT:
2012
2011
2010
2009

Filme nach Altersbeschränkung

Anzeige:

Habemus Papam – Ein Papst büxt aus (2011)

Share on Facebook

Habemus Papam PlakatVertigo im Vatikan: Moretti lässt Piccoli auf dem Heiligen Stuhl schwindeln und strauchelt selbst bei der Umsetzung.

Was hat er sich dabei nur gedacht? Das fragen sich nicht nur die Kardinäle und die tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz in HABEMUS PAPAM. Diese Frage geistert auch durch den Kopf eines Kritikers, der zu verstehen versucht, was Regisseur Nanni Moretti bei diesem Film wohl durch den Kopf ging. Einem Film, der das Oberhaupt der katholischen Kirche kurz nach seiner Ernennung zum Papst den Mut verlieren lässt und ihn dazu bringt, die Fliege zu machen. Einem Film aber auch, der weder als Komödie funktionieren will, noch als schlüssiges Drama und obendrein mit seiner ungenierten Theatralik nicht nur jedwede Realitätsnähe weit von sich weist, sondern bisweilen sogar über seine eigenen Beine zu stolpern scheint – ob gewollt oder nicht bleibt jedoch unklar. Papst Melville (Michel Piccoli) ist dabei vermutlich die einzige Figur, die Moretti nicht verfremdet – das muss er auch nicht, denn sein Stigma ist ohnehin die Unschlüssigkeit und der Taumel. Trotz all dem bringt Piccoli als Heiligkeit wenigstens ein bisschen Stabilität in HABEMUS PAPAM, der ansonsten den Eindruck erweckt, als hätte Nanni Moretti alles ins Drehbuch gepackt, was ihm auf die Frage einfiel: Was würde ich tun, wenn ich eine Weile im Vatikan festsitze, weil der Papst gerade eine Krise hat?

Habemus Papam Psychoanalyse Bild

Moretti und Piccoli in einer intimen Sitzung.

Glücklicherweise ist der zu Rate gezogene Psychoanalytiker (Moretti selbst[-gefällig]) mit seiner herablassenden unreflektierten Besserwisserei nicht sonderlich überzeugend und darf so auch das Ziel von Spott werden. Theoretisch. Praktisch verspottet der Film niemanden und erlaubt keinem diese Genugtuung. Vielmehr darf jede abstruse Rolle fehlgehen ohne jemals Rüge erfahren zu müssen, ohne zur Lachnummer zu werden und ohne zu rühren. HABEMUS PAPAM lässt alles einfach unkommentiert geschehen, was auch nicht weiter schlimm ist, denn der Film ist weder sonderlich kritisch, noch sarkastisch. Während also die Kardinäle der Konklave gezwungenermaßen im Vatikan ausharren und vom mitgefangenen Psychoanalytiker harmlos auf den Sinn ihres Glaubens abgeklopft werden, treibt sich der Papst Inkognito durch Rom und schlittert von einer bewusst alltäglich gehaltenen Szene – was nicht immer gelingt – in die nächste, die allesamt auf seine Besinnlichkeit einwirken sollen, tatsächlich aber immer mehr Verwirrung stiften, in Piccoli wie im Zuschauer. Die unablässigen Anspielungen dieser Odyssee auf Schauspiel und Tschechows Die Möwe kommen nicht auf den Punkt, was vermutlich auch gar nicht intendiert war, denn der Papst soll im Zweifel bleiben, im philosophischen Taumel gewissermaßen, dem Morettis selbstreflexive Regie mehr abgewinnen kann als einer Erleuchtung.

Habemus Papam ratlos Bild

Der Sprecher des Vatikan (Jerzy Stuhr) ist ratlos und der Papst (Michel Piccoli) außer Dienst.

Der Film kombiniert gelungen dokumentarische Bilder mit ruhigen Aufnahmen seiner Darsteller und schafft es in nicht wenigen Momenten die Macht des Glaubens in eine Gänsehaut zu verwandeln, etwa wenn die Würdenträger vor Menschenmassen an den Balkon des Petersdoms treten. In einem unbeschreiblich schönen Moment ziehen vor der Autoscheibe die enthusiastischen Fans am Gesicht des Papstes vorüber. Der Innenraum der Limousine ist abgedunkelt und einsam, das freudige Chaos draußen wird von der Zeitlupe sachlich seziert und entfremdet. Es kann kaum bestimmt werden, welcher Schwindel größer ist: Der der Gläubigen, ob des Gewahrens ihres neuen Papstes, der des Pontifex, ob seiner Hilflosigkeit oder der der Kirche, die so tut, als gäbe es einen Vertreter Gottes auf Erden.

Hamemus Papam Bild

Oh mein Gott, denkt sich Piccoli, als er in den Fokus Gottes rückt...

Ähnliche Filme:

 

Information:

Titel: Habemus Papam

Italien, Frankreich 2011

Dauer: 102 Minuten

FSK: 0

Regie: Nanni Moretti

Drehbuch: Nanni Moretti, Francesco Piccolo, Federica Pontremoli

DoP: Alessandro Pesci

Musik: Franco Piersanti

Darsteller: Michel Piccoli, Jerzy Stuhr, Renato Scarpa, Franco Graziosi, Camillo Milli, Roberto Nobile, Ulrich von Dobschütz, Gianluca Gobbi, Nanni Moretti, Margherita Buy, Camilla Ridolfi, Leonardo Della Bianca, Dario Cantarelli, Manuela Mandracchia, Rossana Mortara

Genre: Drama, Satire

Im Kino: 08.12.2011

Im Web:

Habemus Papam in der IMDb

Bilder und Trailer zur Filmkritik von Habemus Papam auf der offiziellen Website

Copyright Bilder und Trailer: Prokino

Habemus Papam - Ein Papst büxt aus (2011), reviewed by Christopher Haug on 2011-12-08T22:51:25+00:00 rating 3.4 out of 5

1 comment to Habemus Papam – Ein Papst büxt aus (2011)

  • Stella

    Ich liebe gute Kinofilme und ich war von der Vorschau erstmal ganz irritiert aber ich finde er klingt ganz lustig, mal was anderes auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar