Anzeige:

Filme nach Schulnoten:

Nach Jahren sortierte Filme

NACH GUTEN FILMEN SORTIERT:
2011
2010
2009
2008

KINOFILME UNSORTIERT:
2012
2011
2010
2009

Filme nach Altersbeschränkung

Anzeige:

Die drei Musketiere (2011)

Share on Facebook

Die drei MusketiereKalt, kantig, wenig mitreißend. Eine Inszenierung wie ein Modefoto, unbewegt und gefühllos. Note 3

Was kann man von einem Film erwarten, der im Vorspann für Take That wirbt? Einen Haufen Publicity um seichte Gewässer. So seicht, dass Milla Jovovich partout nicht untergehen will, obwohl sie ziemlich flach wirkt. Selbst wenn das Kino sämtliche elf Dimensionen der Supergravitation für sich nutzbar machte, bliebe ihre Leistung eindimensional. Aber Ehemann und Regisseur Paul W. S. Anderson findet Gefallen an ihren durchaus selbstgefälligen Posen und ist damit nach Luc Besson schon der zweite Regisseur, den die Amerikanerin serbisch-russicher Abstammung mehr als nur filmisch für sich begeistern konnte. Zwangsläufig fragt man sich, wer hier welche Rechnung aufmacht. Rechnet die Schauspielerin mit dem Regisseur, der sie inszeniert, wie sie will? Rechnet der Regisseur mit einem Star, der ihm den Film bringt, den er will? Rechnet der Produzent mit einem Regisseur, der gleich eine Hauptrolle mitbringt und im Doppelpack günstiger kommt? Wer rechnet mit den Zuschauern?

Die Zuschauer sind allemal einkalkuliert: Da wären die Luftschiffe, die Steampunk Maschinerie, die schöne Gabriella Wilde, eine Teenagerromanze, der Versuch von Disney Humor und freilich 3D. Aber vielleicht wurde ja zu viel kalkuliert und zu wenig geträumt, denn das alles zusammen ergibt eine Künstlichkeit, die den oft gefilmten Zinnsoldaten auf der Landkarte recht nahe kommt. Diese Miniaturen sind herrlich anzusehen, wie eine Art lebendiges Legoland, vor allem wenn sie feuern. Aber wie fügen sie sich in den restlichen Film ein? Genauso wie die dreidimensionalen Set Extensions: Als kuriose Lückenfüller für Bilder, die nicht existieren. Die Künstlichkeit markiert eine Art Flucht nach vorn, jedoch ist der Film nicht auf dieses Konzept geschnitten, was ihn unförmig erscheinen lässt. Gleiches gilt für den Humor, der in seiner überzogenen Tölpelhaftigkeit ebenfalls den Film zu zerreißen droht, zumal auch dieser nur sporadisch auftaucht und keine Kohärenz erreicht – zum Glück. So wird Cagliostro (Til Schweiger) etwa, der für einen erschreckenden Moment ein Bully Herbig Gefühl aufkommen lässt, im nächsten Moment schon den Abfluss hinab gespült. Der Film schafft es gar, den Zuschauer so wenig in ein atemloses Abenteuer einzubinden, dass gleich zu saubere Sets ins Auge stechen, ebenso wie zu flache 3D Compositings. Viel schlimmer aber wiegt für einen Abenteuerfilm, dass stets alles klappt. Dabei weiß der Film durchaus zu überraschen, nur überrascht er seine Helden nicht. Diese schaffen es trotz knapper zwei Stunden zudem nicht, sich zu entwickeln, denn es sind zu viele und es gilt allerhand Actionszenen abzugrasen. Vieles davon wirkt wie durchschnittlicher und oft gesehener Standard, ebenso wie die Musik. Dabei sind die auf bombastisch getrimmten Bilder nicht immer so großartig wie der Trailer suggeriert. Andererseits kommt der Filmgenuss, abgesehen von der Dauer, dem Trailererlebnis gefährlich nahe. Freilich gibt es auch tolle Bilder in DIE DREI MUSKETIERE, allein schon die fliegenden Schiffe begeistern. Und obwohl Freddie Fox mit der Rolle des König Louis einen der größten Tölpel des Filmes mimen muss, gelingt es ihm in wenigen Momenten einen handfesten Charakter zu etablieren, der hinter der Karikatur mehr erkennen lässt. Cardinal Richelieu alias Christoph Waltz behält nur scheinbar die Oberhand gegen ihn. Mehr als Waltz, hat der brachiale Mads Mikkelsen mit der kinderfilmtauglichen Rolle des Rochefort zu kämpfen. Wo der Spieltrieb des Österreichers leider Gefallen daran findet, den Machtmensch Richelieu als distinguierten Theatermephisto zu tänzeln, da leidet der Wikingerkörper Mikkelsens unter dem Zurechtstutzen durch Drehbuch und Richelieu. Erst ganz am Ende darf er mit seinem ganzen Körper spielen – man fürchtet sein Gegner D’Artagnan (Logan Lerman) könnte zerbrechen. Ähnlich ergeht es Orlando Bloom als Buckingham, dessen feine Züge — anders als bei Kollege Depp — unter zu viel Schminke und mit steifem Kostüm zu ersticken drohen. Übrig bleiben die drei Musketiere, die allesamt gut gefallen. Besonders Athos (Matthew Macfadyen), aber auch Aramis (Luke Evans) verleiht dem Film wenigstens ein wenig Bedeutungsschwere, sie kommen jedoch kaum ins Spiel. Für Leichtigkeit und tollkühnen Überschwang ist der jugendliche D‘Artagnan zuständig, dessen Einzug in Paris vielleicht der beste Part des ganzen Filmes ist – viel besser jedenfalls als der Titelsong von Take That „When we were young“ und D’Artagnan’s darauffolgende Teenagerromanze.

Diese Art von Film wird gerne unter der Kategorie Popcornkino verortet. Besser wäre zu sagen PopEye Kino, denn wo bei Popcorn noch etwas verinnerlicht wird, verschluckt sich das Glotzauge auch an scharfen Kanten nicht und konsumiert Oberflächen, ohne dass etwas durch den Magen gehen muss. Schließlich taucht der Zuschauer noch an einem letzten Punkt in der Kalkulation auf, denn geschätzte Produktionskosten von 60 Millionen Euro sind fordernd, also: Zur Kasse bitte!

Ähnliche Filme:

Indiana Jones

Information:

Titel: Die drei Musketiere 3D

Frankreich, USA, Großbritannien, Deutschland 2011

Dauer: 110 Minuten

Regie: Paul W. S. Anderson

Drehbuch: Alex Litvak, Andrew Davies

DoP: Glen MacPherson

Musik: Paul Haslinger

Darsteller: Logan Lerman, Juno Temple, Milla Jovovich, Orlando Bloom, Luke Evans, Ray Stevenson, Christoph Waltz, Matthew Macfadyen, Mads Mikkelsen, Til Schweiger, James Corden

Genre: Abenteuerfilm

Im Kino: 01.09.2011

Im Web:

Die drei Musketiere in der IMDb

Bilder und Trailer zur Filmkritik von Die drei Musketiere auf der offiziellen Website 

Bilder und Trailer © 2011 Constantin Film Verleih GmbH


Die drei Musketiere (2011), reviewed by Christopher Haug on 2011-09-01T21:58:41+00:00 rating 3.0 out of 5

7 comments to Die drei Musketiere (2011)

  • Ein sehr empörter Teenie

    Ganz ehrlich, Ich finde sie waren etwas zu streng in ihrer Rezession.Ich würde allein wegen der Teenieromanze und den wuscheligen Haaren von der Figur D’Artangnan dem Film eine 2+ geben.

    • Na ob da wirklich genug Romanze drin steckt, für eine 2+? Oder ist die 2+ nur für Logan Lerman. Wie dem auch sein, für Freunde schöner Menschen und außergewöhnlicher Maschinen darf der Film eine 2 bekommen – hoffentlich löse ich nun nicht wirklich eine Rezession damit aus…

  • Ich habe den Film auf anderen Webseiten mit einem Vorgänger von 1993 verglichen – der neue hat keine Chance. Er ist bunt, laut, pompös – wie eine Dame beim Wiener Opernball. Aber es fehlt an Sympathie. Etwas, das die 93er Ausgabe hat. Dort sorgt Oliver Platt als Porthos für Humor, und die einzelnen Musketiere haben sehr viel mehr Persönlichkeit. Lady de Winter ist dort gefährlich und geheimnisvoll, und keine an Seilen turnende, nahezu männerfeindliche Nahkampfmaschine. Solche Matrixelemente passen hier einfach nicht rein, und Herr Anderson verfällt wieder einmal in sein Resident Evil-Film-Klischee. Ich muss den neuen Film nicht nochmal sehen, so hübsch manche Szenen auch aussehen – er hat keine Seele.

  • Sternchen

    Also, ich habe den Film in 4D gesehen und er war einfach unglaublich. Die Nahkampfszenen, die Story, die Romantik- alles hat genau das richtige Maß. Die Besetzung war bis auf diverse Nebendarsteller grandios. Leider läuft der Film nicht mehr im Kino, aber die DVD ist sehr empfehlenswert(auch ich werde mir ein Exemplar besorgen).Meiner Meinung nach wird der Film ständig schlecht gemacht, vielleicht einfach, weil man mehr Fan älterer Filme ist. Von mir ein klares Daumen hoch!

  • Annabeth and Percy=

    Ich würd den Fim eine 1+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    geben (aber nur wegen Logan Lerman!!!!)

  • Annabeth and Percy=

    Der ist so geil der typ <3<3<3<3<3<3<3<3<3

Schreibe einen Kommentar