Gehirnamputiert

Vermittler

Wenn man vom Einen zum Anderen will, muss man wo durch, drüber, dran vorbei oder hat auf irgendeine andere Art mit einem „Anderen“ zu tun als dem, was man eigentlich tun will. Wenn ich in der Nase Bohren will, muss ich erst den Arm heben usw. In vielen Fällen kann das ganz schön nervig werden, […]

Gehirnamputiert

Kreativität und Erleuchtung

Wann kann ich wirklich etwas Kreatives tun? Immer nur, wenn ich außer meiner Selbst bin. Wenn ich meine Träume aufschreibe und wenn ich auf viel Input reagiere. Von mir selbst kommt nichts als die alten Schemata in ewiger Wiederkehr. In beiden kreativen Fällen ist es eine Reaktion auf ein Außen. Beim Input und bei den

Gehirnamputiert

Selbstgefällige Arroganz

Gibt es eine größerer Selbstgefälligkeit, als jemanden als selbstgefällig zu bezeichnen? Gibt es eine größere Arroganz, als jemanden als arrogant zu bezeichnen? Warum haben wir diese Bergriffe? Weil wir sie sind, wenn wir sie denken? Sind das denotative Rohrkrepierer?

Bode Museum Berlin
Gehirnamputiert

Ehrliche Musik?

Ist die Musik ,die uns gefällt, ehrlich? Lässt sie Rückschlüsse auf ehrliche Prinzipien oder ehrliche Gefühle von uns zu? Ist sie ein Schlüssel oder zeigt sie den Weg zu unserer Seele? Gibt es falsche und ehrliche Musik? Gibt es Menschen, die sich nicht verstellen können?

Kinofilme

Adèle und das Geheimnis des Pharaos (2010) | Filmkritik und Trailer

Kinderfasching mit Sexappeal zwischen dramaturgischen Abgründen und schönen Bildern. Was für ein Kinderfilm! Kostüme und Maske wie auf einer Faschingsparty, eindimensionale Figuren und keine Spur von Spannung, Überraschung oder irgendwelcher anderer Emotionen. Bei einer Altersfreigabe ab 6 darf man sich hierüber wohl nicht beschweren, denn das anvisierte Publikum hätte für schwerere Kost wohl nicht die

Kinofilme

Black Death (2010) | Filmkritik und Trailer

Sind sie ein guter Christ? Christopher Smith‘s „Black Death“ wird sie an die Grenzen ihres Glaubens bringen – und noch einen Schritt weiter. Was Christopher Smith letztes Jahr in Blankenburg, Schloß Querfurt und an anderen Orten in Deutschland drehte, war, soviel sei gleich verraten, kein Horrorfilm, auch wenn BLACK DEATH mancherorts so genannt wird und

Gehirnamputiert

Fingermusik

Da ich schon lange nicht mehr mir zehn Fingern geschrieben habe, kann es nicht schaden wieder einmal ein wenig zu üben. Wie ich sehe, habe ich immer noch die gleichen Probleme mit den gleichen Buchstaben. Wieso will mein Gehirn partout nichts dazu lernen? Aber es kommen auch neue Mankos hinzu. Einmal verwechsle ich immer i

Kinofilme

Thank you for smoking (2005) | Filmkritik und Trailer

Komödie, Satire Bewertung: Akzeptabel Nick Naylor (Aaron Eckhart) vertritt als Lobbyist die Interessen der Zigarettenindustrie und fühlt sich keineswegs schlecht dabei, dass sein „Produkt“, wie er es nennt, monatlich ca. 1200 Menschen tötet. Dass er für seinen Job noch nicht einmal Lügen muss, verdankt er seiner brillanten Eloquenz, mit der er unter anderem den kranken

Nach oben scrollen